Wir sind der Salon der Perspektiven!

Der Salon der Perspektiven ist ein mobiler Ort des Denkens für neue Formen der Zusammenarbeit, der Solidarität und des Austauschs in Kunst und Wissenschaft. 2018 wurde der Salon als Zusammenschluss für mehr Empowerment und Repräsentanz marginalisierter Perspektiven gegründet.

Heute verstehen wir uns als Initiative zur künstlerischen Erforschung und Sichtbarmachung von Machtdynamiken in künstlerischen und wissenschaftlichen Berufen innerhalb der Dominanzgesellschaft. Dabei verfolgen wir einen queerfeministischen und intersektionalen Ansatz.

Die aktuelle Projektreihe Yallah KunstbetReiben! widmet sich in einem Magazin und einer Ausstellungsreihe den Perspektiven von BiPoC / FLINT Künstler:innen und Kulturschaffenden.

Von l. nach r.:
Ana Maria Sales Prado,
Miriam Yosef,
Fatima Çalışkan
und Tijen Atkaya